i1
i2
Aktuelles
01.02.2014

Telegraphenamt: Drei Jahre im Hochofen des Sahel

Globalisierungserkundungen aus der S├╝dperspektive

Von 2011 bis 2013 lebte ich in Kamerun - davon die meiste Zeit in der Region Extreme Nord, irgendwo eingezwickt von Nigeria im Westen und dem Tschad im Osten. Schon vor meiner Ausreise habe ich lange ├╝berlegt, auf welche Weise ich die vielen Eindr├╝cke am besten mit der interessierten ├ľffentlichkeit teile. Das musste gut ├╝berlegt sein. Denn was berechtigt mich - den "Nassara", wie ich pl├Âtzlich als "Wei├čer" genannt wurde -, ├╝ber die Menschen und ihren Alltag in diesem f├╝r mich unbekannten Hochofen des Sahel zu sprechen?

Aus diesem Grunde entschloss ich mich bereits Ende 2010 dazu, das virtuelle Telegraphenamt Avenue Kakatare einzurichten, dessen Name einer der wichtigsten Verkehrsachsen der Stadt Maroua entlehnt ist. In insgesamt zehn Depeschen habe ich mir folglich - in Verbindung von semifiktionaler Erz├Ąhlung und sachlicher Information - zu verschiedenen Themen, die f├╝r Kamerun und den zentralafrikanischen Raum von Bedeutung sind, Gedanken gemacht.

Diese zehn Beitr├Ąge stehen ab sofort in einem Gesamt├╝berblick zur Verf├╝gung.

03.11.2013

Kamingespr├Ąch: Wirken f├╝r eine kritische ├ľffentlichkeit

Erfahrungen quer ├╝ber Generationen, Zug├Ąnge und Arbeitsfelder

Mit einem Kamingespr├Ąch er├Âffnet die Alternative Medienakademie ihr Veranstaltungsprogramm 2013. Im Mittelpunkt steht das Wirken f├╝r eine kritische ├ľffentlichkeit, f├╝r die sich auch in ├ľsterreich viele Gruppen und Initiativen engagieren.

Gemeinsam mit Peter Bettelheim, Sibylle Summer, Fritz Hausjell, Paula Pfoser, Robert Foltin, Vina Yun und Hakan G├╝rses nehme auch ich daran teil, um ├╝ber meine Erfahrungen im Rahmen der Netzkulturplattform Public Netbase sowie des Mediencamps zu berichten.

Am Donnerstag, 7. November 2013, 19.30 Uhr in der Rockhgasse 1, 1010 Wien. Eine Veranstaltung von AlMA, KriLit und Republikanischer Club.

26.10.2013

Kampagne: Finger weg von unserem Netz!

Forderungen f├╝r die Ausgestaltung demokratischer Informationslandschaften

Sp├Ątestens seit Edward Snowden und der durch ihn einer breiten ├ľffentlichkeit aufgezeigten Details zur Schn├╝ffelpraxis der Geheimdienste bestehen keine Zweifel mehr, dass unsere menschliche Existenz im digitalen Zeitalter der totalen Kontrolle unterliegt.

Mit der Kampagne Finger weg von unserem Netz! will der Netzpolitische Konvent der ├Âsterreichischen Zivilgesellschaft aufzeigen, dass die Entwicklung der digitalen R├Ąume, unserer Kommunikation und Interaktion nicht dem freien Spiel der Interessen von Konzernen und Geheimdiensten ├╝berlassen bleiben d├╝rfen. Stattdessen braucht es Regularien, die in einem transparenten und auf Grundrechten basierten Verfahren zu definieren sind.

F├╝r die ├ľH-Zeitschrift progress habe ich einen Artikel ├╝ber die Forderungen der Kampagne verfasst.

Finger weg von unserem Netz - jetzt unterschreiben!

03.10.2013

Landnahme: Google greift nach Afrika

Globalisierungserkundungen aus der S├╝dperspektive

Google will verst├Ąrkt in den Ausbau von W-LAN-Verbindungen in den s├╝dlichen Schwellenl├Ąndern investieren. Eine Milliarde Menschen solle dadurch auch in den entlegensten Gebieten an das Netz der Netze angebunden werden. Die Verhei├čung klingt auf den ersten Blick wohlt├Ątig und verlockend. Doch ist dem tats├Ąchlich so?

In seiner zehnten und letzten Depesche berichtet das Telegraphenamt Avenue Kakatare, dass es die Landnahme Afrikas immer auch auf die geistigen Hinterlassenschaften der Ahnen, ihre kulturellen Hervorbringungen und das reichhaltige Wissen abgesehen hat. Der Internet-Riese Google macht da keine Ausnahmen!

29.08.2013

Orientierungshilfe: wahlkabine.at zur Nationalratswahl 2013

Interesse an inhaltlicher Auseinandersetzung mit Politik

Soll ├ľsterreich am Bankgeheimnis festhalten? Sollen die allgemeinen Studiengeb├╝hren wieder eingef├╝hrt werden? Soll die Steuerfreigrenze bei geringeren Einkommen erh├Âht werden? Das sind drei der 25 Fragen aus der Internet-Wahlkabine zur Nationalratswahl am 29. September 2013.

├ľsterreichs erfolgreichste Politik-Orientierungshilfe zeigt den Grad der ├ťbereinstimmung mit den wahlwerbenden Parteien auf und stellt umfangreiche Informationen zu Demokratie, Internet und politische Entscheidungsfindung zur Verf├╝gung.

Schon in den ersten Tagen nach dem Online-Start war auch das mediale Interesse gro├č. Als Projektleiter habe ich u.a. der Zeit im Bild im ORF-TV, der Wiener Stadtzeitung Falter sowie der Zeitschrift Die ganze Woche Interviews gegeben.

Hier geht's zu wahlkabine.at

Frühere Einträge »